WikiLeaks legt ein neues Programm der CIA offen, mit dem Linux-Rechner und Macs attackiert werden können.

Projekt "Imperial" kann auch Apple-Rechner ausspähen.

Vergrößern
Projekt „Imperial“ kann auch Apple-Rechner ausspähen.

© apple.com

Die Enthüllungsplattform WikiLeaks hat neue Dokumente rund um ein CIA-Projekt namens Imperial veröffentlicht.

Dabei handelt es sich um ein dreiteiliges Programm zum Ausspähen von Rechnern mit Linux und MacOS.
Die Namen der drei Unterprojekte stammen aus dem beliebten Rollenspiel „Final Fantasy VII“.

Achilles bietet den CIA-Mitarbeitern die Möglichkeit, Trojaner in einem OS X Disk-Image (.dmg) zu verstecken.
Beim Ausführen werden die verseuchten Dateien einmalig gestartet. Ebenfalls auf Apple-Rechner zielt SeaPea ab:
Das Rootkit kann Dateien auf dem Mac verstecken und unterstützt OSX 10.6 sowie 10.7.
Das in der Programmiersprache C geschriebene Aeris hingegen zielt auf Rechner mit
Debian, Solaris, CentOS oder FreeBSD ab und kann Netzwerkfreigaben aushebeln und TLS-Verschlüsselungen umgehen.

WikiLeaks: Neue CIA-Spionagetools enthüllt

Quelle: PC-Welt.de